INTEL: Neuer KI-Chip ist „verdammt schnell“!

Die Aktie des Chip-Konzerns INTEL hat am letzten Donnerstag kurzzeitig nochmals unser Einstandsniveau (USD 26.71) getestet. Dies dürften letzte „Zuckungen“ nach unten gewesen sein, sofern nicht Unternehmens-externe Faktoren (z.B. Schuldenobergrenze) einen Strich durch „unsere“ Rechnung machen. Auf jeden Fall hat der Konkurrent Nvidia letzte Woche mit guten Zahlen und Fakten vorgelegt; der riesige Unterschied, die Aktie von Nvidia ist geradezu abstrus hoch bewertet… das KGV schoss bis auf 219x hoch, was in etwa dem Zehnfachen der durchschnittlichen Bewertung einer US-Aktie entspricht. Aber so sind sie, die Amis, wenn man vermeintlich etwas haben muss, spielt der Preis keine Rolle (vice versa). Wir fühlen uns mit dem Engagement in INTEL definitiv viel wohler und es wird nur eine Frage der Zeit sein, wann die Aktie ebenfalls wieder anspringt. Diese Tatsache verknüpfen wir nicht zuletzt mit der kürzlich durchgeführten „Supercomputing“-Konferenz in Deutschland, wo neue Details zum geplanten Chip für künstliche Intelligenz namens „Falcon Shores“ vorgestellt wurden. Dieser soll 288 Gigabyte Arbeitsspeicher (RAM) umfassen sowie Berechnungen mit 8-Bit-Fliesskommazahlen (?) zulassen. Gerade solche Eigenschaften werden die Zukunft prägen, zumal neue Trends wie Chat-GPT geradezu nach leistungsfähigeren Chips schreien. INTEL ist allerdings dazu „verdammt“, möglichst schnell solches liefern zu können, um die Konkurrenz, wie eben Nvidia oder auch AMD, endlich wieder zu „torpedieren“. INTEL ist definitiv unter Zugzwang, weil die Marktpräsenz bei KI-Chips noch eher schwach ist bzw. es oft zu lange dauert, bis „revolutionäre“ Markteinführungen die Konkurrenten aufmischen. So geschehen auch beim Ponte Vecchio-Chip (PVC), welcher ein unmittelbarer Konkurrent des Nvidia H100-Chips hätte werden sollen; die Entwicklung begann 2018 und die Markteinführung verschob sich von 2021 auf 2023. Nun soll die Auslieferung für den Aurora-Supercomputer des Argonne National Lab, der auf Ponte Vecchio basiert, fast abgeschlossen sein. Aurora soll einer der leistungsstärksten Supercomputer der Welt werden; in Fachkreisen wird dies bestätigt. Wenn dies keine Good news sind…!

Bleibt der Chipkrieg zwischen den USA und China. Letzte Woche hat China ebenfalls Massnahmen angekündigt, und zwar ein erstes Verbot für die Verwendung von Micron Technology-Chips in bestimmten Bereichen. Dies also die „Retourkutsche“ gegen die Einschränkung des chinesischen Zugangs zu Schlüsseltechnologien. Die USA haben immer noch nicht begriffen, dass sich China mit Sicherheit nicht einschränken lässt! Der Preiskampf könnte China sogar zum Vorteil gereichen. Unter dem Strich wirft dieser Konflikt einen Schatten auf die Chip-Branche. Vor allem erschweren die Verbote für alle Chip-Hersteller gewisse Investitions-Entscheidungen sowie das Supply Chain Management (Management des Waren-, Daten- und Finanzflusses bei Produkten oder Dienstleistungen, von der Beschaffung von Rohstoffen bis zur Auslieferung an den Kunden). Trotzdem machen wir uns um INTEL diesbezüglich keine zu grossen Sorgen, der Konzern muss aber mit hoher Qualität konkurrenzfähig bleiben. Kursziel: USD 35.50!

INTEL ist an der NYSE in New York unter dem Symbol INTC kotiert, die Valoren-Nummer lautet 941‘595, letzter Kurs ca. USD 29.

Der Schweizer Börsenbrief WIRTSCHAFTSINFORMATION

  • Alle 14 Tage 10-12 Seiten Börsentipps für Aktien, Edelmetalle und Rohstoffe
  • Gewinn, Risikobewertung pro Aktienempfehlung
  • Editorial mit Marktbeurteilung
  • Aktiv geführtes Musterportfolio
  • Börsentipps + Aktienempfehlungen verständlich formuliert
  • Werbefrei, unabhängig und objektiv
    Zur Leseprobe

Jetzt unverbindlich das Gratis-Abo testen